INTERNET MAGAZINE FOR MEN

Generisches Viagra – das beliebteste Medikament für eine bessere Erektion

Generic Viagra is a drug for men

Generisches Viagra ist ein Medikament für Männer, das es ermöglicht, die erektile Funktion und Potenz effektiv wiederherzustellen. Das Generikum wird genau nach dem Originalarzneimittel hergestellt. Der einzige Unterschied besteht in den geringeren Kosten des Generikums. Männer können Viagra Generika bei Bedarf in episodischen Fällen erhalten und auf Empfehlung eines Arztes in einem umfassenden Heilkurs Generika verwenden, um die erektile Dysfunktion verschiedener Ätiologien und Komplexitäten zu beseitigen und die daraus resultierende Pathologie vollständig zu beseitigen.

Viagra für Männer: Bestes Erektionsstimulans!

Generisches Viagra ist ein Medikament zur Penisstimulation.Wirkstoff in der generischen Zusammensetzung ist Sildenafil, das in einer identischen Originaldosis verwendet wird. Die Hilfskomponenten ermöglichen eine deutlichere und schonendere Wirkung des Arzneimittels und minimieren das potenzielle Risiko von Nebenwirkungen. Entwicklung eines Arzneimittels zur Verbesserung der männlichen Potenz Viagra gilt nach Penicillin und Röntgen als die drittgrößte Errungenschaft der Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts.

Viagra ist das weltweit erste akzeptierte orale pharmazeutische Tablettenprodukt, das für die meisten Männer mit erektiler Dysfunktion als wirksam anerkannt ist. Forscher, die Tausenden von Männern Freude bereiten konnten, erhielten 1998 den Nobelpreis. Seit 1993 wurden lange und komplexe Studien durchgeführt, um die ungewöhnlichen Eigenschaften von Viagra zu bestätigen. Als Ergebnis wurde nicht nur eine hohe Effizienz, sondern auch die Sicherheit von Tabletten im Kampf gegen männliche erektile Dysfunktion nachgewiesen. Infolgedessen genehmigte das US-amerikanische Department of Medicines Control die Freisetzung des Arzneimittels Viagra.

Chemisch gesehen ist „Viagra“ eine Substanz von Sildenafil, einem Inhibitor der Phosphodiesterase Viagra. Dies bedeutet, dass wir im Körper ein Enzym Phosphodiesterase haben, das den Blutfluss in den Kavernenkörpern des Penis und in den Gefäßen beeinflusst. Wenn dieses Enzym blockiert ist, lassen Sie es nicht wirken, dann steigt genau dieser Blutfluss.

Wie funktioniert Viagra?

So wirkt Sildenafil: Es entspannt glatte Muskeln, Gefäße und stärkt die Durchblutung des Penis. Und das hilft schon, es in einem aufrechten Zustand zu halten. Viagra heilt nicht die Hauptursache für erektile Dysfunktion, sondern beseitigt einfach die Folgen Ihres Gesundheitsproblems, das möglicherweise auf eine andere Krankheit zurückzuführen ist.

Das Medikament stellt eine normale Reaktion auf sexuelle Erregung wieder her. Der sehr physiologische Mechanismus, der eine Erektion bewirkt, ist ohne die Freisetzung von Stickoxid im kavernösen Körper mit sexueller Reizung unmöglich. Stickstoffmonoxid aktiviert ein spezielles Enzym namens Guanylatcyclase, das den Gehalt an cyclischem Guanosinmonophosphat erhöht, die Muskeln des Kavernenkörpers entspannt und die Durchblutung des Genitalorgans erhöht. Sildenafil, der Wirkstoff von Viagra, ist ein selektiver Inhibitor der Phosphodiesterase Typ 5, der den Zerfall von cyclischem Guanosinmonophosphat im Kavernenkörper sicherstellt.

Zum tatsächlichen sexuellen Verlangen hat die Handlung keine Beziehung. Viagra sowie andere Inhibitoren der Phosphodiesterase Typ 5 helfen nur im technischen Teil. Aber ohne Wunsch hilft Ihnen die Tablette von Sildenafil nicht, das gewünschte Ergebnis zu erzielen!

Wie verwende ich generisches Viagra?

Wie benutzt man generisches Viagra?Viagra ist in verschiedenen Dosierungen erhältlich (50 mg und 100 mg). Wenn Sie nach Einnahme der Dosis nicht das erwartete Ergebnis erhalten, konsultieren Sie einen Arzt. Sie bestimmen zusammen mit Ihrem Arzt die Dosis, mit der Sie die beste Wirkung erzielen.

Befolgen Sie die folgenden Empfehlungen, wenn Sie das Medikament gegen erektile Dysfunktion anwenden:

• Nehmen Sie nicht mehr Viagra ein, als Ihr Arzt Ihnen verschrieben hat.

• Wenn Sie Ihrer Meinung nach die Dosis von Viagra erhöhen müssen, tun Sie dies schrittweise.

• Viagra sollte nicht mehr als einmal täglich eingenommen werden (1 Tablette während 24 Stunden!).

• Ein Arzt kann in den folgenden Fällen eine geringere Dosis Viagra verschreiben: Wenn Sie älter als 65 Jahre sind oder eine schwere Nieren- oder Lebererkrankung haben, empfiehlt der Arzt, mit der niedrigsten Dosis (25 mg) Viagra zu beginnen.

• Wenn Sie Proteasehemmer zur Behandlung von HIV-Infektionen einnehmen, kann Ihr Arzt eine Dosis von 25 mg empfehlen und die Einnahme von Viagra auf Sie mit einer maximalen Einzeldosis von 25 mg für 48 Stunden beschränken.

• Wenn Sie Probleme mit der Prostata oder Bluthochdruck haben und diesbezüglich Alpha-Blocker einnehmen, kann der Arzt empfehlen, mit einer niedrigeren Dosis Viagra zu beginnen.

Nehmen Sie eine Tablette Viagra in der am besten geeigneten Dosierung etwa 1 Stunde vor dem geplanten Sex ein. Nach etwa 30 Minuten nach Einnahme der Pille hilft Ihnen Viagra, eine Erektion zu erreichen, wenn Sie sexuell erregt sind. Dies ist ein Muss, sonst funktioniert die Pille nicht wie erwartet. Sie bekommen keine Erektion, wenn Sie nur eine Pille oral einnehmen. Wenn Sie Viagra nach Mahlzeiten einnehmen, die viel Fett enthalten, kann das Arzneimittel etwas später wirken. Berücksichtigen Sie dies, bevor Sie das Medikament einnehmen.

Generische Viagra-Nebenwirkungen

Wie alle Arzneimittel kann Viagra Generic einige Nebenwirkungen verursachen. Normalerweise sind diese Effekte leicht oder mäßig und dauern nicht länger als einige Stunden. Einige dieser Nebenwirkungen treten am wahrscheinlichsten auf, wenn ein Mann die vorgeschriebenen Dosierungsempfehlungen nicht befolgt und das Medikament in höheren Dosen einnimmt.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Viagra sind unten aufgeführt:

• Kopfschmerzen;

• Rötung des Gesichts;

• Verdauungsstörungen.

Generisches Viagra: Nebenwirkungen.Weniger häufig sind die folgenden Nebenwirkungen: Verletzung des Farbsehens (z. B. die Unfähigkeit, zwischen blauen und grünen Objekten zu unterscheiden, oder das Sehen aller Objekte mit einem Blauton); die Lichtempfindlichkeit der Augen; verschwommenes Sehen; Kardiopalmus; verstopfte Nase; Magenverstimmung.

Bei der Anwendung von Viagra in Dosen, die über den von Ihnen empfohlenen liegen, waren unerwünschte Phänomene den oben genannten ähnlich, traten jedoch normalerweise häufiger auf. Es gab auch Berichte über die Entwicklung solcher Nebenwirkungen wie: Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Hautausschläge), Krampfanfälle, niedrigerer Blutdruck, Ohnmacht, Nasenbluten, Erbrechen.

Sehr selten berichteten Männer, die Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitoren (eine Gruppe von Arzneimitteln zur Behandlung der erektilen Dysfunktion zur oralen Verabreichung, einschließlich Viagra) einnahmen, über eine plötzliche Abnahme oder einen Verlust des Sehvermögens in einem oder beiden Augen. Es ist unmöglich festzustellen, ob diese Fälle in direktem Zusammenhang mit der Einnahme dieser Medikamente oder dem Einfluss anderer Faktoren wie Bluthochdruck oder Diabetes oder einer Kombination aller Faktoren standen. Wenn Sie eine plötzliche Abnahme oder einen Verlust des Sehvermögens feststellen, brechen Sie die Einnahme von Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitoren, einschließlich Genric Viagra, ab und suchen Sie sofort einen Arzt auf. Das Medikament ist bei Personen mit Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Medikaments und mit anatomischen Deformationen des Penis (Morbus Peyronie, kavernöse Fibrose, Angulation) kontraindiziert.

Viagra und Alkohol

Wenn wir diese beiden Elemente aus chemischer Sicht betrachten, stellt sich heraus, dass sie nicht miteinander interagieren. Obwohl man sich im Magen trifft, gibt es eine andere Situation. Alkohol hilft, die Absorption von Viagra zu verlangsamen, was bedeutet, dass das Medikament seine Wirkung verlangsamt. Aufgrund von Alkohol leidet das Nervensystem eines Mannes am meisten. Daher nimmt mit seinem Übermaß die Empfindlichkeit ab, die Person ist schlecht orientiert, die Wahrnehmung der Umwelt wird vage.

Das männliche Sexualsystem ist auch anfällig für Alkohol. Manchmal verspürt ein Mensch einen Ansturm von Kraft, Energie und Erregbarkeit. Er ist bereit für eine sexuelle Handlung mit einer langen, vollständigen Erektion. Und im Gegenteil, bei der Einnahme großer Dosen Alkohol nimmt das sexuelle Verlangen häufiger ab, die Muskeln entspannen sich, der Person fehlt Sauerstoff, es ist schwer zu atmen, und über jede Erektion kann keine Frage bestehen.

Alkohol hat die Fähigkeit, sich in den Hoden, Spermien und der Prostata eines Mannes anzusammeln und toxische Wirkungen auf die Geschlechtszellen zu verursachen. Das Medikament Viagra wurde entwickelt, um nüchterne Patienten mit sexuellen Störungen zu behandeln. Die Wirkung des Arzneimittels kann später eintreten. In solchen Fällen leidet die Leber am meisten, und wenn Sie nicht darauf achten, können Sie dem Körper enormen Schaden zufügen.

Welche Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel interagieren mit Sildenafil?

Einige Arzneimittel können die Wirkung von Sildenafil verändern. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, die Sie einnehmen, wenn Sie Viagra bei erektiler Dysfunktion anwenden. Beginnen oder beenden Sie die Einnahme von Medikamenten nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Dies gilt sowohl für verschreibungspflichtige als auch für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel.

Es gibt bestimmte Dinge zu beachten:

• Denken Sie daran, dass Viagra niemals zusammen mit nitrathaltigen Arzneimitteln eingenommen werden darf.

• Wenn Sie ein Medikament aus der Gruppe der Alpha-Blocker zur Behandlung von Bluthochdruck oder Problemen mit der Prostata einnehmen, kann Ihr Blutdruck dramatisch sinken. Sie können sich schwach oder schwindelig fühlen.

• Wenn Sie Proteasehemmer einnehmen, müssen Sie möglicherweise eine Dosis auswählen.

• Viagra darf nicht in Kombination mit anderen Arzneimitteln angewendet werden, die eine Erektion verursachen. Dies sind Tabletten; Injektionen; Medikamente, die in den Penis injiziert werden; Implantate oder Vakuumpumpen.

Die Aufnahme von Erythromycin, Cimetidin und Ketoconazol ist durch eine Abnahme der Clearance und die anschließende Erhöhung des Sildenafil-Gehalts im Blutplasma des Patienten gekennzeichnet. Viagra zusammen mit Natriumnitroprussid verstärkt seine blutplättchenhemmende Wirkung.